Do's and Don'ts in der Bildbearbeitung

Je nachdem, welches Sujet man fotografiert, wird die digitale Bildverarbeitung mehr oder weniger akzeptiert. In der Beauty - Fotografie gilt fast alles als erlaubt, viele Landschaftsfotografen sehen das deutlich strenger und verpönen z.B. alles, was in der analogen Nachbearbeitung nicht möglich war. Ich sehe das lockerer. Meine Empfehlung ist, dass man wie beim Fotografieren seinen eigenen Stil erarbeitet und für sich selbst festlegt, was für die eigenen Bilder noch ok ist und was nicht.

 

Die Frage ist für mich nicht in erster Linie, wie viel Bearbeitung ich noch ok finde sondern wie viel dem Bild gut tut. Denn wie beim Kochen kann zuviel „Würze“ schnell alles verderben.

 

Ich möchte dies mal an einem Bild zeigen, dass ich zuerst ohne an einem Regler gedreht zu haben aus der RAW Datei entwickelt habe:

 

Ausbelichtete RAW Datei
Ausbelichtete RAW Datei

Hier ist das Ausgangsmaterial bereits von einer ordentlichen Qualität. Ich habe schon beim Fotografieren auf einen passenden Bildaufbau geachtet und brauche daher keine Pixel wegschneiden. Durch die Verwendung eines leichten Grauverlaufsfilters ist auch der Himmel nicht zu hell belichtet worden.

 

Spontan gestört haben mich neben kleinen Dingen wie dem Sensorfleck oben links, dass der einzelne Baum sehr nah an der Bildmitte steht und die Tiefen wollte ich auch etwas heller haben.

Normalerweise fotografiere ich auch überwiegend morgens oder abends, weil dann die Lichtstimmung interessanter ist. Dieses Bild entstand Nachmittags und den blauen Himmel fand ich etwas langweilig. Durch eine Verlaufsumsetzung habe ich dem Himmel etwas mehr Stimmung gegeben. Außerdem habe ich den Wolken etwas Bewegungsunschärfe gegeben, da ich damals noch keinen Graufilter hatte, der mir eine längere Belichtungszeit erlaubt hätte. Das Ganze sah dann so aus:

Bearbeitet Version
Bearbeitet Version

Die dritte Version zeigt, was passiert, wenn man es mit der künstlichen Lichtstimmung übertreibt. Man sieht dem Bild auf Anhieb an, dass die Lichtstimmung in der Nachbearbeitung hinzugefügt wurde. Dagegen spricht im Prinzip nichts, mir persönlich ist es nur einfach too much.

Aus meiner Sicht übertriebene Version
Aus meiner Sicht übertriebene Version

Schreibt doch mal, wie Ihr darüber denkt.

Natürlich darf dieser Beitrag auch gerne in solzialen Medien geteilt werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0